Josef Wittlich

Promipaar vor Flagge, Tempera auf Papier, 101 x 73 cm Galerie Wagner + Partner
Promipaar vor Flagge, Tempera auf Papier, 101 x 73 cm
Glöckner von Notre Dame (1968), Tempera auf Papier, 88 x 62 cm Galerie Wagner + Partner
Glöckner von Notre Dame (1968), Tempera auf Papier, 88 x 62 cm
Russisch-japanischer Krieg (1970), Tempera auf Papier, 90 x 62 cm Galerie Wagner + Partner
Russisch-japanischer Krieg (1970), Tempera auf Papier, 90 x 62 cm
Schlacht bei Galizien, Tempera auf Papier, 62 x 90 cm Galerie Wagner + Partner
Schlacht bei Galizien, Tempera auf Papier, 62 x 90 cm
Josef Wittlich

*1903, Gladbach - † 1982, Höhr-Grenzhausen, Deutschland

Josef Wittlich wächst als Kind eines Knopfmachers in ärmlichen Verhältnissen auf. 1922/23 wurde Wittlich im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen des damaligen Reichskanzlers als Hilfsarbeiter für Landschaftskultivierungsarbeiten beschäftigt. 1934 kommt Wittlich als Knecht auf das bäuerliche Gut der Fabrikantenfamilie Holly nach Naudorf, einem kleinen Ort bei Höhr-Grenzhausen. Er malt in seiner Stube meist nachts.
1942 wird er im Rüstungsbetrieb nach Kassel verpflichtet. Nach dem Krieg holt ihn sein Bruder zurück nach Höhr-Grenzhausen, wo er bis zur Rente in einer Keramikfabrik arbeitet und in der Freizeit unablässig malt.
Wittlich lässt sich von Fotos aus Kriegsbüchern, Versandhauskatalogen und Illustrierten inspirieren. Seine Bildwelt umfasst im Wesentlichen drei Motivfelder: Schlachtenbilder und Soldaten, Portraits von Königinnen und Potentaten sowie viele Bilder von Frauen - für ihn unerreichbar.
1967 entdeckt der Maler Fred Stelzig Wittlichs Arbeiten, die er um seinen Arbeitsplatz in der Keramikfabrik aufgehängt hat. Stelzig ist es zu verdanken, dass Wittlichs reiches Werk das erste Mal 1967 ausgestellt wird.




Einzelausstellungen (Auswahl)

2014
Celebrities - Galerie WAGNER + PARTNER, Berlin
2013
AvantPop – Josef Wittlich, Völklinger Weltkulturerbe, Völklingen
2012
SchlussPunkt, Wasserwerk, Galerie Lange, Siegburg
2008
Macht, Sex und Ruhm – Die Versuchung des Josef Wittlich, Antonnierhaus, Memmingen
2007
Schöne bunte Welt, Fischer Kunsthandel & Edition, Berlin
Josef Wittlich. Mädchen, Mannequins und Megären, Wasserwerk, Galerie Lange, Siegburg
Josef Wittlich. Mein Leben braucht Farbe, Museum Haus Cajeth, Heidelberg
2006
Josef Wittlich - outsider der pop art, Galerie Chobot, Wien, Österreich
2003
Bilderausstellung. 100 Jahre Josef Wittlich, Galerie der Mennonitenkirche, Pfarrheim Neuwied-Gladbach
2002
Josef Wittlich, Städtische Kunsthalle Recklinghausen
1999
Josef Wittlich, Werke aus 6 Jahrzehnten, Collection de l'Art Brut, Lausanne, Schweiz
1998
Josef Wittlich, Museum Charlotte Zander, Schloss Bönnigheim, Bönnigheim
1990
Josef Wittlich, Kunstverein Friedrichshafen
1982
Mathildenhöhe, Darmstadt
1981
Collecion l'art brut, Lausanne, Schweiz
1973
Kunstverein Ulm
1967
Josef Wittlich, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart


Gruppenausstellungen (Auswahl)

2013
All You Need Is Passion, Musée Visionnaire, Zürich, Schweiz
Kunst außerhalb der Normen, , Musée Visionnaire, Zürich, Schweiz
Konstellation 5., 71 Jahre - 71 Werke - Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Warth
Horizonte, Landschaft im Spiegel der Jahrhunderte, Clemens-Sels Museum, Neuss
2012
Arte bruta, Terra incognita, Coleccao Treger-Saint Silvestre, Spanien
SchlussPunkt, Wasserwerk, Galerie Lange, Siegburg
Weltensammler, Internationale Außenseiterkunst der Gegenwart, Sammlung Korine und Max E. Ammann, Kartause Ittlingen, Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Schweiz, sowie Musée d'Art, Villeneuve d'Ascq, Frankreich, Kunsthalle Erfurt, Musée de l'Abbaye Sainte-Croix und Les Sables d'Olonne, Frankreich
2011
Sous le vent de l'Art Brut - Collection Charlotte Zander - Halle Saint Pierre, Paris, Frankreich
2009
Auf eigenen Wegen, Henri Rousseau und sein Umkreis, Clemes-Sels Museum, Neuss
2006
10 Jahre Museum Charlotte Zander, Schloß Bönnigheim
2005
Dubuffet und Art Brut. Im Rausch der Kunst, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, und Lille Métropole Museé d'Art Moderne, Villeneuve d'Asq, Frankreich
2001
Die Naive. Aufbruch ins verlorene Paradies. 200 Werke aus der Sammlung Charlotte Zander, Kunsthaus Wien, Reiss-Engelhorn Museum Mannheim und Städtische Kunsthalle Recklinghausen
1996
Gekrönte Häupter. kesse Damen. fesche Jungs, Kartause Ittlingen, Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Schweiz
1992
Naive Kunst. Bödeker – Byesse – Karrer – Raffler – Wittlich, Kunstverein Friedrichshafen
1983
Naive and Outsider Painting from Germany and Paintings by Gabriele Münter, Museum of Contemporary Art, Chicago, USA
1974
Kunsthalle Zürich, Schweiz
Sammlung Professor Novotny, Kunsthalle Darmstadt
Sammlung der Bundesregierung, Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
Zeitgenössische Naive Kunst, Kunstverein Heilbronn
Die Kunst der Naiven. Themen und Beziehungen, Haus der Kunst, München
1970
Die Puppe, Haus am Waldsee, Berlin
1969
Erich Bödeker – Melchior Setz – Josef Wittlich, Museum Folkwang, Essen


Sammlungen

Sammlung Charlotte Zander, Bönnigheim
Collection de l'Art Brut, Lausanne, Schweiz
Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Kartause Ittlingen, Schweiz
LaM Lille Métropole, Villeneuve d'Ascq, Frankreich
Museum of Everything, London, UK
HMNU, Kroatisches Museum für Naive Kunst, Zagreb, Kroatien
Museum Dr. Guislain, Gent, Belgien
Kunsthaus Zürich, Schweiz
Museé du Vieux Chateau, Laval, Frankreich
Folk Art Museum, New York, USA
Setagay Art Museum, New York, USA
ITE Contemporary Folk Art Museum, Finnland
Kokkola, Finnland
Museum Folkwang, Frankfurt/M.
Kunsthalle Recklinghausen, Recklinghausen
Clemes-Sels-Museum, Neuss
Museum Ulm, Sammlung Kurt Fried, Ulm
IFA Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
Collection Eternod & Mermod, Lausanne, Schweiz
Collection Dr. Dammann, Trägerwilen, Schweiz
Francois Meyer, Lausanne und New York
Outsider – Die Sammlung Arnulf Rainer, Baden bei Wien, Österreich
Kristina Johnson, Princeton, New Jersey, USA
Daniel Brenna, New York, USA
Michael Rosenfeld, Halley Harrisburg, New York, USA
Henry Boxer, London, UK
Jean-Pierre Ritsch-Fisch, Strasburg, Frankreich
Ben Vautier, Nizza, Frankreich
Hannah Rieger, Wien, Österreich
Prof. Dieter Honisch, Berlin
Prof. Thomas Lenk, Schloß Tierberg
Prof. Peter Dreher, Freiburg
Prof. Dr. Zambo, Badenweiler
Enrico David, Berlin
Moritz Götze, Halle/Saale
Georg Karl Pfahler, Emetzheim bei Weißburg
Klaus Tesching, Münster
Elke + Werner Zimmer, Düsseldorf
Gabriele + Günter Zienterra, Bornheim
Dieter F. Lange, Siegburg (Nachlass Josef Wittlich)


Weitere Informationen auf artfacts.net