Izabella Gustowska

The Case of Josephine H... (2014), Film, 43 Min., variable Größe Galerie Wagner + Partner
The Case of Josephine H... (2014), Film, 43 Min., variable Größe

The Case of Josephine H (2014)

Izabella Gustowska begibt sich auf die Suche nach der Figur von Josephine Hopper (1883-1968), die ihr Leben und ihre Kunst für die Arbeiten ihres Mannes Edward hintan stellte. Dabei stehen Frauen unterschiedlicher Generationen im heutigen New York im Mittelpunkt, mit ihren eigenen Wünschen, Zielen, Sorgen und Hoffnungen, immer auf Josephine H. rekurrierend.

Relative Similarities 1979-80

Für den Zyklus Relative Similarites (1979-89) spürt Gustowska Fragen nach Identität nach. Für die Arbeiten 1979-80 imaginiert sie eine Zwillingsschwester. Durch die Frage: „Wie wäre es, wenn….“ entfaltet Gustowska mit Masken und Doubles ein faszinierendes Spiel um das Erschaffen einer neuen eigenen Realität.  Ähnlich Ingeborg Bachmanns Malina – ein Buch, das Izabella Gustowska wiederholt zitiert - kann diese Zwillingsschwester gleichzeitig intime Bezugsperson, Doppelgängerin, Schatten, Spiegelreflektion oder eigenes Ich sein.


Relative Similarities (1979), Video, variable Größe Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities (1979), Video, variable Größe
Relative Similarities III (1979), Mixed Media on paper, 105 x 85 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities III (1979), Mixed Media on paper, 105 x 85 cm
Relative Similarities V (1979), Mixed Media on paper, 105 x 85 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities V (1979), Mixed Media on paper, 105 x 85 cm
Relative Similarities IVX - Twins by choice (1981), Mixed Media on paper, 104 x 74 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities IVX - Twins by choice (1981), Mixed Media on paper, 104 x 74 cm
Relative Similarities XV - Twins by choice (1981), Mixed Media on paper, 104 x 74 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities XV - Twins by choice (1981), Mixed Media on paper, 104 x 74 cm
Relative Similarities VIII - Surrogate Twins (1980), Mixed Media on paper, 114 x 83 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities VIII - Surrogate Twins (1980), Mixed Media on paper, 114 x 83 cm
Relative Similarities IX - Surrogate Twins (1980), Mixed Media on paper, 114 x 73 cm Galerie Wagner + Partner
Relative Similarities IX - Surrogate Twins (1980), Mixed Media on paper, 114 x 73 cm

Secret

Die Serie Secret (1989), in der sich Erotik und Melancholie tagtraumgleich vermengen, besteht aus für die frühen Arbeiten Gustowskas charakteristischen, überdimensionalen Frauenfiguren, die als eine Mischung von Fotografie und Skulptur an Wänden stehen oder schweben (diese Figuren waren auch Teil der Installation auf der Venedig-Biennale 1988). Dazu spannt Gustowska fotografische Leinwände auf Rahmen, polstert sie auf und übermalt sie anschließend, so dass die Simulation von Körperlichkeit und Abstraktion in sich vereinen.


Secret I (1989), 205 x 90 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10 Galerie Wagner + Partner
Secret I (1989), 205 x 90 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10
Secret I (1989), 210x 70 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10 Galerie Wagner + Partner
Secret I (1989), 210x 70 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10
Secret I (1989), 203 x 90 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10 Galerie Wagner + Partner
Secret I (1989), 203 x 90 x 15 cm, colorierter Print auf Gewebe, Watte, Holz, Ed. 10

The Art of Choice (2007)


The Art of Difficult Choice, Installationsansicht. Galerie Wagner + Partner
The Art of Difficult Choice, Installationsansicht.
The Art of Easy Choice, Film Still. Galerie Wagner + Partner
The Art of Easy Choice, Film Still.
The Art of Easy Choice, Film Still. Galerie Wagner + Partner
The Art of Easy Choice, Film Still.
Izabella Gustowska

1949, Poznań, Polen

Izabella Gustowska ist die Vorreiterin für Medienkunst in Osteuropa. Bereits in den 1970er Jahren unterzog sie das Weibliche in einer männlich dominierten Kunstwelt einer kritischen Revision, bevor der Begriff der feministischen Kunst in Polen überhaupt ausgeprägt wurde. Als eben diese wegweisende Vorreiterin nahm sie 1988 an der Venedig-Biennale sowie 1983 und 87 an der Biennale in Sao Paulo in den polnischen Pavillons teil und ist sie in der Sammlung des MoMA in New York vertreten.
Dabei entwickelte sie eine sehr eigene Bildsprache und künstlerische Handschrift, die sich sowohl durch das Vermischen von Realität und Fiktion als auch durch das experimentelle Vermischen von Medien innerhalb eines Werkes auszeichnet. In ihren seriellen Werken geht es ausschließlich um Frauen, und deren Beziehungen zueinander, die Gustowska in Fotografie, Video, Multimediainstallationen, grafischen Arbeiten und Performances umkreist. Dabei beleuchtet sie sämtliche Facetten weiblicher Beziehungen: körperliche und emotionale Nähe, Beziehungen zwischen Schwestern, Freundinnen, zu sich selbst und erotische Liebesbeziehungen zwischen Frauen. 
Im Gegensatz zu den provokativen Performances ihrer polnischen Zeitgenossin Ewa Partoum im öffentlichen Raum zeichnet sich das Werk von Izabella Gustowska durch Intimität, Introspektion und eine hohe symbolische sowie psychologische Qualität aus. Das Unterbewusste, der Traum, das Verschwimmen von Realität und Imagination, aber auch das Unheimliche sind zentrale Momente ihres Werkes, das menschliche Existenz als ein Labyrinth vieler Realitäten beschreibt. Gustowskas avantgardistisches Spiel mit Identitäten greift dem heutigen Thema virtueller Identitäten voraus – ähnlich der Roberta-Breitmore-Serie von Lynn Hershman Leeson – und hatte darüber hinaus im sozialistischen Polen der 1970-80er Jahre eine politische, subversive Bedeutung. Gustowskas Werke erregten einerseits durch ihre vieldeutbare Intimität zwischen Frauen Aufsehen, aber auch durch die überdimensionalen Frauendarstellungen, die sich ähnlich Flaschengeistern oder Traumsequenzen zu riesigen, nicht mehr kontrollierbaren Wesen aufblähen.


Ausbildung

1972
Kunstakademie Poznan, Polen
2016
Professorin an der Kunstakademie in Poznan and Dozentin an der Hochschule für Wissenschaft und Journalismus in Poznan, Polen


Einzelausstellungen (Auswahl)

2015
New York and the girl, Art Stations Foundation, Poznan, Polen
I Remember how… I Remember that… Selected Works 1977–1996, State Gallery of Art, Sopot, Polen
…about my Jospehines…, up Gallery, Berlin
2013

/fragment/Art of Choice/2007/, Międzynarodowe Centrum Sztuk Graficznych – Galeria, Krakau, Polen
1% Morning Sun – nyc – 1952, Morning Sun – Poznań – 2010, Morning Sun – nyc – 2013, Gdańska Galeria Fotografii, Muzeum Narodowe, Danzig, Polen
2012

The Case of Antonina L…, Wozownia Art Gallery, Torun, Poland Hybrids of Space-Time, Manhattan Gallery, Lodz, Polen
In Stealthy Flight I Pursued Her, wro Art Center, Wroclaw, Polen
2011
In Stealthy Flight I Pursued Her, Piekary Gallery, Poznan, Polen
2009

Life is a Story, Scottish Episode, Scottish Tides, Polish Spring Threshold Artspace, Perth, Großbritannien
2008

she – Media Story, Old Slaughterhouse, Poznan, Polen
2007

Life is a Story, National Museum, Poznan, Polen
2006

The Art of Hard Choice, Program Gallery, Warszawa, Polen
2001

Relative Similarities II. L’amour passion, bwa Gallery, Bydgoszcz, Poland Passions and Other Cases, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warschau, Polen
Singing Chambers, Leon Wyczółkowski District Museum, Bydgoszcz, Polen
1997

La Source, Frac Bretagne, Rennes, Frankreich
1996

Floating, Zachęta State Gallery of Art, Warszaw, Polen
1994

Dreams, State Gallery of Art, Sopot, Polen
1990

Relative Similarities / White, Red, Black, Studio Gallery, Warschau, Polen
Relative Similarities II, bwa, Poznan, Polen
1998
Izabella Gustowska, Edmonton Art Gallery, Edmonton, USA
1986
Relative Similarities I, National Museum, Wroclaw, Polen
1985
Relative Anzeichen der Ähnlichkeit – Graphik, Galerie Kubus, Hannover
1984

Relative Similarities – Graphic Works (1979–1983), Galerie Toon Peek, Utrecht, Niederlande
1983

Izabella Gustowska – Grafika, Malarstwo, Galeria ‘72, Chelm, Polen
1980
Relative Similarities, on Gallery, Poznan, Polen


Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016
Körper*Selbst, WAGNER + PARTNER, Berlin
illegibility, Art Station Foundation, Poznan, Polen
2015
Love on the Edge, Arsenal Gallery, Bialystok, Polen
2014
Instalatorzy, Art Stations, Poznan, Polen
Nomen Woman, Łaźnia Gallery, Radom, Polen
2013
Microutopias of the Everyday, Centre of Contemporary Art, Torun, Polen
2012
The Artificial Fullmoon, Muzeum Współczesne, Wroclaw, Polen
RE.ACT.FEMINISM # 2, Instytut Sztuki Wyspa, Danzig
Experimental Project, IEEB5, Victoria Art Center, Bukarest, Rumänien
2011
Collection of Contemporary Art, National Museum, Wroclaw, Polen
2010
Oh no, not sex and death again!, State Gallery of Art, Sopot, Polen
Ars Homo Erotica, Nationalmuseum, Warschau, Polen
2009
Gender Check, Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig Wien, Österreich
2007
Grażyna Kulczyk-Collection, Art Stations, Poznan, Polen
Grosse Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
2006
Love and Democracy, Centre for Contemporary Art Laznia, Danzig, Polen
2005

Two Asia Two Europe, Doulon Museum of Modern Art, Shanghai, China
2003
Architectures of Gender Contemporary Women’s Art in Poland, Sculpture Center NY, New York, USA
2002
Polacos – El nou art de Polonia, Galeria La Capella, Barcelona, Spanien
2000
20th-century Polish Art, National Museum, Wroclaw, Polen
1999
Toyama, The 7th International Contemporary Art Exhibition, The Museum of Modern Art, Toyama, Japan
Without the Wall – Eastern Europe after the Berlin Wall, State Russian Museum, St. Petersburg, Russland
1998
Strateny raj, Slovenska Narodna Galeria,Bratislava, Slowakei
1996
Horizons –14 Polish Contemporary Artists, Sonje Museum of Contemporary Art, Seoul, Korea
Woman about Woman, Bielska Gallery bwa, Bielsko Biala, Polen
1995
lab 5 International Film, Video and Computer Art Exhibition, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warschau, Polen
1993
Skjulte Dimensioner – Polsk Samtidsfotografi, Museet for Fotokunst, Odense, Dänemark>
1992
Space in Picture. Picture in Space, Alvar Aalto Museo, Jyväskylä, Finnland
1991
The International Prints Exhibition, Kanagawa Prefectural Gallery, Tokio, Japan
Voices of Freedom: Polish Women Artists and the Avant-Garde 1880 –1990, The National Museum of Women in the Arts, Washington, USA
1990
Art on the Edge, National Museum, Wroclaw, Polen
1989
Art at the Edge. Contemporary Art from Poland, Ikon Gallery, Birmingham, Großbritannien
13. Biennale der Ostseeländer, Norwegens und Islands, Kunsthalle Rostock, Rostock
1988
La Biennale di Venezia XLIII, Venedig, Italien
1987
Graphica Atlantica, Reykjavík Art Museum, Reykjavik, Island
19. Bienal de Sao Paulo, Sao Paulo, Brasilien
Polnische Malerei 1945–1986, Museum Wiesbaden, Wiesbaden
Expressiv. Mitteleuropäische Kunst seit 1960, Museum Moderner Kunst, Wien, Österreich
1986
6th Triennial – India, The Lalit Kala Academy, New Delhi, Indien
8. Norske Internasjonale Triennale Fredrikstad, Fredrikstad, Norwegen
1985
Kunst mit Eigen-Sinn. Aktuelle Kunst von Frauen, Museum Moderner Kunst, Wien, Österreich
Gravures grands formats, Musee d’Art Moderne, Liège, Belgien
1983
17. Bienal de Sao Paulo, Sao Paulo, Brasilien
1980 
               
7th International Print Biennial, Krakau, Polen
1979
Art Basel X, Basel, Switzerland VI. Bradford Biennial, Cartwright Hall, Bradford, Großbritannien
1977
3. Wiener Graphikbiennale, Wiener Secession, Wien, Österreich
1976

Zeitgenossische Kunst aus Polen, Stadthalle Göttingen, Göttingen
1975
VII. Biennial of Ibiza, Museo de Arte Contemporaneo de Ibiza, Ibiza, Spanien
1974
Festiwal sztuk plastycznych, bwa Sopot, Polen


Auszeichnungen (Auswahl)

1973, 74, 76, 79, 81
I, II, IV nagroda i wyróżnienia w Konkursie im. J. Wronieckiego
1973
Wyróżnienie za malarstwo w Konkursie im. F. Bartoszka, Warschau
1978

Nagroda fundowana na VIII Ogólnopolskiej Wystawie Grafiki, CBWA Zachęta, Warschau
Nagroda – zakup Muzeum Sztuki Współczesnej w Łodzi naI Międzynarodowym Triennale Rysunku, Wrocław
1982

Anthony Davson Foundation Award: VII The Bradford Biennale, Bradford
1983

Award Purchase of Zagreb Gallery: 15 Mednarodni Grafićini Bienale, Ljubljana
The Birgit Skiold Memorial Prize: VIII The Bradford Biennale, Bradford 
1989

Grand Prix Norske Internasjonale Grafikk Triennale, Fredrikstad
San Zanobia Foundation Prize
1995

Nagroda na 8 Międzynarodowym Triennale Tkaniny, Łódź
1997

Kobieta Roku
1999
City of Poznan Art Award


Sammlungen

MOMA, New York, USA
MUMOK - Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, Österreich
National Gallery of Art, Warschau, Polen
International Collection of Contemporary Art, Ujazdowski Castle, Warschau, Polen
Victoria and Albert Museum, London, Großbritannien
Albertina, Wien, Österreich
Contemporary Graphics Collection, Alberta University, Edmonton, USA
National Museums in Warszawa,Wrocław, Poznań, Stettin, Polen
Grażyny Kulczyk Collection, Poznań, Polen
Oldenburg Art Museum, Oldenburg
Grafikens Hus Collection, Mariefred, Schweden
wro Art Center, Wrocław, Polen
Threshold Artspace Collection, Perth, Großbritannien
District Museums in Bydgoszcz, Zielona, Polen
Wielkopolskie Society of the Fine Arts, Poznań, Polen
Association for Contemporary Art, Stettin, Polen
Warmińsko-Mazurskie Association of the Fine Arts, Olsztyn, Polen
Dolnośląskie Association of the Fine Arts, Polen


More information on: artfacts.net

www.gustowska.com